Tantra auch für schwule Männer

Ist Tantra nur für heterosexuelle Menschen? Oder auch für schwule Männer geeignet?

Die meisten Tantra-Angebote richten sich an heterosexuelle Paare. Der Austausch von männlicher und weiblicher Energie wird von diesen Tantra-Praktizierenden sehr wörtlich genommen, wobei Sie als Mann nur von einer Frau behandelt werden und umgekehrt. Viele Schwule, Bi's und heterosexuelle Männer bevorzugen eine Tantramassage durch einen Mann.

GAY-TANTRA® ist auch eine spezifische Form von Tantra, die speziell für diesen Zweck von entwickelt wurde Armin Heining. Schwule oder Männer mit bisexuellen Gefühlen haben spezielle Bedenken und Bedürfnisse. Mit diesen Tantra-Behandlungen gibt es viel Raum, um alles in sich selbst zuzulassen und ganz Sie selbst zu sein. Dabei wird eine Brücke zwischen Spiritualität und Sexualität geschlagen, die ein Gefühl der Befreiung schafft. 

Was ist eigentlich Tantra?

Der Ausdruck "Tantra" stammt ursprünglich aus dem Sanskrit (einer alten indischen Sprache). Es bedeutet "weben". Im Tantra verweben Sie zahlreiche, oft gegensätzliche Aspekte in sich zu einem vollständigen Ganzen.

Im Gegensatz zu den meisten spirituellen Pfaden ehrt Tantra die Lust und das sexuelle Verlangen als Tor zu Ekstase und Erleuchtung. Dies wird durch die Kanalisierung und Verfeinerung dieser sexuellen Energie erreicht. Außerdem kommt jemand, der Tantra praktiziert, mit den verborgenen (Schatten-) Seiten Ihrer Persönlichkeit in Kontakt. Sie können in Ihrem Leben beobachten, akzeptieren und in sich integrieren. Sie machen Sie zu einer vollständigeren Person.

In dieser Hinsicht ist Tantra ein Weg der persönlichen Entwicklung. Eines der Ziele ist es, Ihr gesamtes sexuelles Potenzial zu erwecken und in Ihr gesamtes Wesen zu integrieren.

 

Was ist Fallschirmspringen?

Die Basis von GAY-TANTRA® liegt im Konzept von SkyDancing-Tantra®, das in den achtziger Jahren von der französischen Pionierin Margot Anand Naslednikov entwickelt wurde. Nach ihrer Ausbildung bei verschiedenen östlichen Lehrern brachte sie die Prinzipien des Tantra in die westliche Welt.

Der Begriff „SkyDancing“ knüpft an Margot Anands Aussage an, in der sie sagt: „Leben und Liebe können wie ein Tanz in der Luft sein - so einfach“. Ihre Bücher, darunter „Tantra, ein Weg zur Intimität und Ekstase“, wurden weltweit übersetzt und bieten einen Leitfaden für eine intensive und vollständige sexuelle Erfahrung.

Der Weg der „SkyDancers“ kann bis ins alte Tibet zurückverfolgt werden. Yeshi Tsogyal, der erleuchtete Begleiter des Buddha Padmasambhava, wurde der „Big SkyDancer“ genannt. Diese beiden entwickelten den tantrischen Buddhismus. In der buddhistischen Tradition sind Sky Dancers leidenschaftliche spirituelle Persönlichkeiten.

Arbeiten Tantra und Homosexualität zusammen? 

Tantra war schon immer eine nonkonformistische Disziplin, die die Starrheit und Tabus der vorherrschenden religiösen und sozialen Systeme in Frage stellte. Gleichgeschlechtliche Sexualität war im Tantra nie ein Problem. Obwohl Homosexualität in unserer Gesellschaft voll akzeptiert wird, tauchen manchmal bestimmte Dogmen über Männlichkeit und „natürliche“ Sexualität auf, die dazu führen, dass sich viele schwule Männer in Tantra-Gruppen unwillkommen fühlen. Als Reaktion darauf wurde GAY-TANTRA® entwickelt.

 

GAY-TANTRA® ist eine Übersetzung der Methode von Skydancing-Tantra® in die Welt der Liebe von Männern des gleichen Geschlechts. Als GAY-TANTRA®-Energie-Masseur distanziere ich mich nicht von anderen Tantra-Formen, sondern knüpfe daran an. Denn Ekstase und Aufklärung gehen über sexuelle Vorlieben hinaus. Ich lade Sie ein, über Ihre schwule Identität hinauszusehen. Auf diese Weise können Sie Ihre sexuelle Erfahrung in Ihre einzigartige Persönlichkeit integrieren.