Gemeinsam in einer Sangha meditieren

Ein Sangha ist ein Kreis von (Online-)Freunden, die gemeinsam den Dharma praktizieren, um Bewusstsein zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Die Essenz einer Sangha ist Bewusstsein, Verständnis, Akzeptanz, Harmonie und Liebe. Die Tradition der Sanghas stammt von buddhistischen Gemeinschaften von Mönchen und ihren Anhängern.

Gemeinsam könnt ihr euch auf verschiedene Formen der Bewusstseinserweiterung konzentrieren. Zum Beispiel gibt es Sanghas, die sich darauf konzentrieren, Erfahrungen in Form von a Herzkreis of Kreis teilen, auf diese Weise verstärken Sie den Wachstumsprozess des anderen. Es gibt auch Sanghas, die darauf abzielen, Momente der Stille zu schaffen oder bestimmte Meditationen wie die Atemmeditation miteinander zu praktizieren. Persönlich schätze ich Sanghas sehr, die darauf abzielen, Selbstliebe, Selbstberührung und Selbstberührung zu stärken achtsame Masturbation, denn in einer kleinen, sicheren Gruppe kann man sich kennenlernen und inspirieren.

Warum eine Sangha gründen?

Es ist nicht so einfach, ohne die Hilfe oder Unterstützung anderer eine Routine regelmäßiger Meditation zu schaffen. Eine Sangha ist daher der beste Weg. Um regelmäßig zu meditieren, kann die Teilnahme an einer Sangha äußerst hilfreich sein. Eine solche Gruppe bietet Ihnen tiefe Unterstützung und Weisheit. Dies gilt sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Praktiker.

Wie gründe ich eine Sangha?

Fangen Sie am besten klein an, mit mindestens vier Praktizierenden. Vereinbaren Sie miteinander, dass Sie sich gegenseitig helfen, eine Meditationsroutine oder andere Formen der persönlichen Entwicklung und Bewusstseinserweiterung zu schaffen. Planen Sie feste Momente ein, in denen Sie sich (online) treffen können, damit Sie neben Ihrer individuellen Praxis auch gemeinsam üben und sich gegenseitig inspirieren können. Sie werden feststellen, dass es eine Energie einer Gemeinschaft gibt, in der Verständnis und Mitgefühl füreinander vorhanden sind, wenn sich die Gruppe kennenlernt und vertrauter miteinander wird.

Thich Nhat Hanh über die Sangha

Thich Nhat Hanh erklärt, dass Sangha mehr als eine Gemeinschaft ist, es ist eine tiefe spirituelle Praxis.
Wir brauchen eine Sangha. In meiner Tradition lernen wir, dass wir als Einzelpersonen nicht viel tun können. Daher ist die Zufluchtnahme in der Sangha, die Zufluchtnahme in der Gemeinschaft, eine sehr starke und wichtige Praxis. Wenn ich sage: „Ich suche Zuflucht in der Sangha“, bedeutet das nicht, dass ich meine Hingabe zum Ausdruck bringen möchte. Nein. Es ist keine Frage der Hingabe; es ist übungssache. Ohne in einer Sangha zu sein, ohne von einer Gruppe von Freunden unterstützt zu werden, die von demselben Ideal und derselben Praxis motiviert sind, können wir nicht sehr weit kommen.

Wenn wir keinen unterstützenden Sangha haben, bekommen wir vielleicht nicht die Unterstützung, die wir für unsere Praxis brauchen, die wir brauchen, um unser Bodhichitta (den starken Wunsch, Liebe und Verständnis in uns selbst zu kultivieren) zu nähren. Manchmal nennen wir es „Anfängergeist“. Der Geist eines Anfängers ist immer sehr schön, sehr stark. In einer guten und gesunden Sangha gibt es Ermutigung für den Geist unseres Novizen, für unser Bodhichitta. Die Sangha ist also der Boden und wir sind die Saat. Wie schön und stark unser Same auch sein mag, wenn der Boden uns keine Vitalität gibt, wird unser Same sterben.

Wie kann uns eine Sangha helfen?

Das Zusammenkommen mit Gleichgesinnten bietet eine wunderbare Gelegenheit, die kollektive Energie der Sangha in unseren Körper und unser Bewusstsein einfließen zu lassen. Wir profitieren sehr von dieser kollektiven Energie. Wir können uns der Sangha anvertrauen, denn durch das gemeinsame Üben von Meditationen lernt man sich kennen. Es entsteht eine kollektive Energie der Verbundenheit und des Bewusstseins. Dabei können wir uns natürlich auf die Kraft der Achtsamkeit verlassen, bei der man durch persönliches Üben seine eigene Energie und Achtsamkeit steigert. Aber manchmal reicht das nicht, manchmal ist es schwierig, ohne Unterstützung von außen wieder zu sich selbst zu kommen. In solchen Momenten ist es schön zu wissen, dass die Sangha einen unterstützen kann. Wenn Sie wissen, wie Sie diese Energie der Achtsamkeit nutzen können, um die kollektive Energie der Sangha zu empfangen, haben Sie eine kraftvolle Energiequelle für Ihre Transformation und Heilung.

Möchten Sie Hilfe beim Aufbau und der Entwicklung Ihrer Sangha?

Tijs Breuer leitet Einzelpersonen und Gruppen beim Aufbau einer Sangha, indem er Menschen zusammenbringt, Meditationen leitet, Kreise teilt, Selbstliebe- und Tantra-Übungen und andere Formen der Bewusstseinserweiterung. Er tut dies auf der Grundlage von Spenden, Spenden und freiwillige Beiträge (daña).

Geführte Meditationsaufnahmen

Op Diese Seite finden Sie Aufzeichnungen von geführten Meditationen, die Sie verwenden können, wann immer Sie alleine oder in der Gruppe meditieren möchten.

Erschienen bei

Tijs

Tijs Breuer ist 50 Jahre alt, zertifizierter Personal Coach, Body Worker und Masseur. Essence Coaching zielt darauf ab, Sie zum Kern dessen zu bringen, wer Sie wirklich sind. Tijs arbeitet mit persönlicher Aufmerksamkeit, Berührung und Präsenz. Es hilft dir, dich besser zu fühlen.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Antwortdaten verarbeitet werden.