Reizdarm und Serotonin

Das Reizdarmsyndrom ist eine Störung der Funktion des Magen-Darm-Trakts, insbesondere des Dickdarms. Es ist eine häufige chronische Darmerkrankung. Es wird geschätzt, dass es bei mehr als 10 % der niederländischen Bevölkerung vorkommt. Bei IBS macht der Darm zu viele oder zu wenige Bewegungen. Reizdarmsyndrom ist gekennzeichnet durch Bauchschmerzen, Bauchkrämpfe, Probleme beim Stuhlgang, einen aufgeblähten Bauch oder Blähungen durch Blähungen. Menschen mit RDS leiden oft unter Durchfall oder Verstopfung. Massagen können IBS-Beschwerden deutlich reduzieren und zu einer strukturellen Erholung beitragen.

Was verursacht IBS?
Mögliche Ursache des Reizdarmsyndroms ist eine gestörte Kommunikation zwischen Gehirn und Darm. Menschen mit Reizdarmsyndrom reagieren empfindlicher auf schmerzhafte Reize im Darm. Eine mögliche Erklärung hierfür ist, dass der Darm zu viele oder zu starke Signale an das Gehirn weiterleitet, woraufhin das Gehirn zu viele oder zu starke Signale an den Darm zurückgibt. Dabei kann der Stoff Serotonin eine wichtige Rolle spielen.

Was ist Serotonin?
Serotonin ist ein Hormon, das als Neurotransmitter fungiert: Es beeinflusst die Funktionsweise Ihres Gehirns. Wenn Sie genügend Serotonin in Ihrem Gehirn produzieren, fühlen Sie sich glücklicher und ausgeruhter. Abgesehen davon hat Serotonin auch an anderen Stellen in Ihrem Körper wichtige Funktionen.
Serotonin beeinflusst unsere Stimmung, unseren Schlaf, unsere Emotionen, unseren Appetit, unser Gedächtnis und unser Selbstvertrauen. Ein Mangel oder zu viel Serotonin stört diese Prozesse.

Zum Beispiel befinden sich etwa 90% Ihrer Serotonin-Versorgung in Ihrem Darmtrakt, wo es eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Verdauung spielt. Es hält auch Ihren Blutdruck auf einem guten Niveau und stärkt Ihr Immunsystem. Die Rede ist also definitiv von einem lebenswichtigen Hormon!

Wie entsteht ein Serotoninmangel?
Wie bei vielen Hormonen kann das Gleichgewicht in Ihrem Körper relativ leicht gestört werden. Bei Serotonin können beispielsweise zu viel Stress und Schlafmangel ausreichen. Ihr Körper produziert dann zu viel Cortisol, was zu einem Ungleichgewicht führt. Die Produktion von Serotonin sinkt dann auf ein niedriges Niveau.

Dies kann auch durch Bewegungsmangel verursacht werden. Schließlich ist die Nahrung für die Produktion von Serotonin sehr wichtig. Serotonin wird im Gehirn aus Tryptophan, einer Aminosäure, hergestellt. Kommt dies in den Proteinen Ihrer Nahrung zu wenig vor, kann dies auch dazu führen, dass Sie nicht mehr genügend Serotonin produzieren.

Sobald sich ein Serotoninmangel entwickelt, wird dieser durch Ihre Ernährung oft nur noch schlimmer. Ein wichtiges Symptom ist, dass Sie einen erhöhten Appetit auf Zucker und Süßigkeiten haben. Kurzfristig sehr erklärbar, denn Zucker aktiviert das „Belohnungszentrum“ im Gehirn. Sie werden sich also besser fühlen. Das Problem ist, dass auch die Insulinproduktion schnell ansteigt. Wenn diese Produktion immer zu hoch ist, kann Ihr Körper weniger Serotonin produzieren und aufnehmen. Sie werden sich düsterer fühlen, also essen Sie mehr Zucker, wodurch Sie sich düster fühlen

Kann Massage zu einem gesunden Serotoningleichgewicht beitragen?
Ja. Massage aktiviert das vegetative Nervensystem und hilft, die Ausschüttung der positiven Hormone auszulösen. nach a Forschung von 2005 Massagetherapie kann den Serotoninspiegel effektiv um durchschnittlich 28% erhöhen. Dies ist auf einen Abfall des Cortisols zurückzuführen, der als "Kampf-oder-Flucht-Reaktion" oder eingebautes Alarmhormon bekannt ist, das Sie informiert, wenn Sie in Gefahr sind. Mit anderen Worten, es hält Sie wach und mit einer schnellen Herzfrequenz. Massagen können Cortisol senken und Serotonin erhöhen, Sie beruhigen und helfen so, Ihre Stimmung zu regulieren.

Der Endorphin-, Serotonin- und Dopaminspiegel steigt im Körper an. Diese Hormone wirken sich alle positiv auf Körper und Geist aus. Endorphine, Serotonin und Dopamin sind Neurotransmitter, die freigesetzt werden, wenn das autonome Nervensystem stimuliert wird. Endorphine, Serotonin und Dopamin können uns Glücksgefühle und Motivation geben. Endorphine sind für die Linderung von Angstzuständen verantwortlich und werden auch oft beim Auftreten von Schmerzgefühlen ausgeschüttet. Serotonin kann einer Person ein Gefühl des Wohlbefindens geben und gleichzeitig Depressionen und das Gefühl der Einsamkeit verhindern. Schließlich sorgt Dopamin für Motivation und reduziert Enthusiasmus und Selbstzweifel. Eine Massage hilft, die Ausschüttung der positiven Hormone anzuregen, um Stress abzubauen und die Entspannung zu steigern.

Menschliches Glückshormon Konzept chemische Skelettformel Symbol Label, Text Schriftart Vektor-Illustration, isoliert auf weiss. Periodensystem der Elemente. Gesundes endokrines System.

Wie kann ich die Produktion von Serotonin steigern?
Es ist ratsam, mehr Sport zu treiben, besonders wenn Sie jetzt nicht sehr aktiv sind. Dies verbessert die Verarbeitung von Tryptophan und damit die Produktion von Serotonin. Es ist auch sehr wichtig, sich ausreichend auszuruhen. Planen Sie Momente der Entspannung ein, sei es mit Meditation oder einem flotten Spaziergang.
Stellen Sie sicher, dass Sie durch proteinreiche Lebensmittel genügend Tryptophan zu sich nehmen. Sojaprodukte, Ginseng, Bananen, Samen usw. enthalten alle Tryptophan. Dieses Tryptophan muss im Körper richtig verarbeitet werden können. B-Vitamine sind stark mit Ihrem Energieniveau und Ihrer Widerstandskraft verbunden. Ausreichend B6 und B12 sind besonders wichtig für die Produktion von Serotonin: Sie finden sich beispielsweise in tierischen Produkten, Hülsenfrüchten und Kartoffeln. Und stellen Sie sicher, dass Sie langsame Kohlenhydrate anstelle von Zucker essen.

Kann zu viel Serotonin im Körper ausgeschüttet werden?
Einen hohen Serotoninspiegel in Ihrem Zentralnervensystem, zB durch Ecstasykonsum, erkennen Sie an Schwitzen, Aufregung, großen Pupillen, Zittern, schnellem Herzschlag und schneller Atmung. Für die meisten Menschen sind diese Beschwerden nicht allzu ernst. Es kann auch ein Kribbeln in den Fingern geben, wonach die Finger nach innen ziehen oder sich der gesamte Arm nach innen kräuselt. Sie können auch mit den Zähnen knirschen und mit den Zähnen klappern.

Serotonin-Syndrom
In diesen Fällen kann ein Serotonin-Syndrom vorliegen. Zu den schwerwiegenden Symptomen des Serotonin-Syndroms gehören Fieber, Ruhelosigkeit, Erregung, Angst, Verwirrung, ungewöhnliche krampfartige Muskelkrämpfe in Armen und/oder Beinen und steife Muskeln. Die Beschwerden verschwinden oft nach 24 Stunden, aber es gibt auch Menschen, die am Serotonin-Syndrom sterben, zum Beispiel aufgrund einer Herzschwäche. Das Risiko eines Serotoninsyndroms ist höher, wenn hohe Dosen von Ecstasy verwendet werden, insbesondere in Kombination mit einigen Medikamenten, wie AD(H)D-Medikamenten (Dexamfetamin, Ritalin) oder L-Tryptophan (während der Einnahme von XTC statt danach). Die Kombination von XTC mit Antidepressiva, MAO-Hemmern und SSRIs ist lebensbedrohlich. Auch die Kombination von XTC mit Speed, Kokain oder anderen Drogen birgt das Risiko eines Serotoninsyndroms.

Erschienen bei

Tijs

Tijs Breuer ist 50 Jahre alt, zertifizierter Personal Coach, Body Worker und Masseur. Essence Coaching zielt darauf ab, Sie zum Kern dessen zu bringen, wer Sie wirklich sind. Tijs arbeitet mit persönlicher Aufmerksamkeit, Berührung und Präsenz. Es hilft dir, dich besser zu fühlen.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Antwortdaten verarbeitet werden.